Vorstand und Beirat
Mitglieder
Ausschüsse und Beauftragte
Landesverbände
Pressemitteilungen
Satzung
Selbstdarstellung
ZMD Archiv
Tag der offenen Moschee
Kontakt

Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.


Druckversion

Donnerstag, 25.07.2002

Zum Islamunterricht in Niedersachsen - ZMD begrüsst Vorhaben 25.07.02



Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) begrüßt das Vorhaben des niedersächsischen Kultusministeriums ab August 2003 einen Islamunterricht in deutscher Sprache einzuführen.
Ebenso begrüßen wir die Einbeziehung des ZMD in Form des Runden Tisches, der von Kultusministerin Renate Jürgens-Pieper vorgeschlagen wurde.
Der ZMD vertrat immer die Meinung, dass ein islamischer Religionsunterricht nach
§7 GG in deutscher Sprache und unter Schulaufsicht eine wichtige Stütze für die Integration der hier lebenden Muslime darstellt.
Vorraussetzung für die Einführung eines islamischen Religionsunterrichts ist die Ausbildung fachkundiger muslimischer LehrerInnen.
Deshalb sollte die Einrichtung entsprechender Lehrstühle Hand in Hand mit Planung des geregelten islamischen Religionsunterrichts einhergehen.




Suche:

 

Jetzt Spenden!


ZMD in den Medien

Suchen Sie nach dem Zentralrat bei news.google

Sterbehilfe im Islam


Organspende


Organ- und Gewebespende aus islamischer Sicht – Von M.Z.S. Halabi

Islamische Charta

Islamische Charta
Grundsatzerklärung des
Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) zur Beziehung der Muslime zum Staat und zur Gesellschaft.


Jetzt auch auf Englisch erhältlich - From now on available in English:
Islamic Charta in English

Islamische Charta auf französisch:
Charte Islamique

Islamische Charta auf türkisch: Islami Karta

Der Lehrplan (islamischer Religionsunterricht) des ZMD

- beim Sekretariat des ZMD für einen Unkostenbeitrag von 10 EUR (beizulegen in Briefmarken) bestellbar.

Copyright zentralrat.de - Impressum