Vorstand
Mitglieder
Ausschüsse und Beauftragte
Landesverbände
Pressemitteilungen
Satzung
Safer Spaces
WirSindPaten
Selbstdarstellung
Schaubild Struktur
Tag der offenen Moschee
+++ Meine Stimme zählt - BTW 2017 +++
Kontakt

Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.


Druckversion

Freitag, 20.12.2013

Weihnachts - und Neujahrsgrußbotschaft 2013 des ZMD



In einer gestern verschickten Weihnachts - und Neujahrsgrußbotschaft des ZMD wandte sich der Vorsitzender Aiman Mazyek mit folgenden Worten an Politik, Kirche und Öffentlichkeit:

„Die Weihnachtgeschichte ist auch eine Geschichte von Not, Entbehrung und Abweisung, aber auch von Hoffnung. Die unterdrückten Menschen in Syrien, Muslime und Christen gleichermaßen, leben und praktizieren eine beeindruckende Anteilnahme und Nothilfe für ihre Mitmenschen in ihrer gemeinsamen syrischen Heimat, gerade in diesen Tagen vor Weihnachten.

Angesichts des entsetzlichen Krieges, den ein brutales, diktatorisches Regime gegen die Bevölkerung von Syrien führt, und angesichts Tausender von Todesopfern, Millionen von Flüchtlingen und der systematischen Zerstörung dieser gemeinsamen Heimat ist diese Solidarität wie ein wohltuender Balsam, der sich auf  die vielen geschundenen Seelen des Landes legt. Für die Kinder Syriens, die von einem Tag auf den anderen Tag ihren Lebensmittelpunkt verloren haben, ist diese menschliche Zuwendung besonders wichtig und wertvoll.

Weil die internationale Politik in Syrien scheitert, sich ihrer Verantwortung für die Freiheit der Menschen in Syrien nicht im gebotenen Umfang stellt und ihnen nicht zum Recht auf ein Leben in Würde verhilft, sind die Religionen in einem besonderen Maße gefordert, ein Zeichen der Menschlichkeit und des Friedens zu setzen. Die Initiative der beiden großen deutschen Kirchen zusammen mit den Bundesländern einen Solidarfonds für syrische Kriegsflüchtlinge in Deutschland zu bilden, ist vom Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) ausdrücklich begrüßt worden.

Deutschland kann den Menschen in Syrien seine kraftvolle Hand der gelebten Solidarität reichen. Deutschland kann mehr als 10.000 Flüchtlinge aufnehmen  und sich intensiver den Menschen Syriens zuwenden. Deutschland hat im Bosnienkrieg bewiesen wie leistungsfähig es sein kann, wenn es um die Aufnahme von Menschen geht.

In der Region der Levante liegt die Wiege der Menschheit. Die drei abrahamitischen Religionen – Judentum, Christentum und Islam - haben hier einzigartige, nachhaltige und elementare Spuren hinterlassen, die das Leben der Menschen bereichert haben. Syrien zu vergessen bedeuten auch die Anbindung an die eigenen Wurzeln zu verlieren.

Eine große Geste des Mitgefühls war der kürzliche Besuch des Bundespräsidenten Joachim Gauck im niedersächsischen Grenzdurchgangslager Friedland. Dort hat er sich direkt und im persönlichen Gespräch mit den syrischen Flüchtlingen über ihre Situation und leidvollen Erfahrungen informiert.

Viele reden über das Menschenrecht auf Freiheit, doch diesem natürlichen Rechtsanspruch muss Unterstützung gegeben werden. Der Bundespräsident leistete diesen, indem er als Staatsoberhaupt die Schutzbedürftigkeit dieser Menschen öffentlich thematisierte. Dafür sind wir ihm auch als muslimische Bürger dieses Landes zu großem Dank verpflichtet.

Im Vers 32 der 5. Sure „al-maida“  des Korans heißt es: „Wer ein menschliches Wesen am Leben erhält, so ist es, als ob er alle Menschen am Leben erhält!“

Wir in Deutschland können Leben retten, indem wir Flüchtlinge bei uns willkommen heißen und ihnen hier die Möglichkeit geben, sich in Sicherheit vor Verfolgung, Hunger, Folter und Tod eine neue Existenz aufzubauen. Stärken wir unsere Überzeugung von Recht und Gerechtigkeit, indem wir anderen Menschen Hilfe zuteilwerden lassen.

Wir appellieren an unsere abrahamitischen Geschwister, dass sie die nächsten Tage dazu nutzen, die Geburt unseres gemeinsamen Propheten Jesu im Kreise Ihrer Familie besinnlich und in froher Gemeinschaft feiern, und dass sie sich in ihren Herzen der Bedürftigen erinnern und diese in ihre Gebete und ihre gelebte Solidarität einbeziehen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen im Namen des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) von ganzen Herzen ein frohes und segensreiches Weihnachtsfest sowie ein friedliches, gesundes und erfolgreiches Jahr 2014.“

Köln/Berlin, 20.12.2013


Suche:

 

Flüchtlinge - wie kannst Du helfen?

Jetzt Spenden!


ZMD in den Medien

Suchen Sie nach dem Zentralrat bei news.google

Sterbehilfe im Islam


Organspende


Organ- und Gewebespende aus islamischer Sicht – Von M.Z.S. Halabi

Islamische Charta

Islamische Charta
Grundsatzerklärung des
Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) zur Beziehung der Muslime zum Staat und zur Gesellschaft.


Jetzt auch auf Englisch erhältlich - From now on available in English:
Islamic Charta in English

Islamische Charta auf französisch:
Charte Islamique

Islamische Charta auf türkisch: Islami Karta

Der Lehrplan (islamischer Religionsunterricht) des ZMD

- beim Sekretariat des ZMD für einen Unkostenbeitrag von 10 EUR (beizulegen in Briefmarken) bestellbar.

Copyright zentralrat.de - Impressum