Vorstand und Beirat
Mitglieder
Ausschüsse und Beauftragte
Pressemitteilungen
Satzung
Selbstdarstellung
ZMD Archiv
Tag der offenen Moschee
Kontakt

Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.


Druckversion

Montag, 19.11.2012

19.11.12 - Stellungnahme des ZMD zu der kriegerischen Auseinandersetzung im Nahen Osten



Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) verfolgt die kriegerische Auseinandersetzung im Nahen Osten mit größter Besorgnis. Die gezielten und zu hundertfach erfolgten Angriffe auf die Infrastruktur in Gaza treffen keine Terroristen, sondern Palästinenser und in erster Linie unschuldige Zivilisten.

Die gewaltsame Eskalation bringt Zerstörung und Leid für alle Beteiligten, torpediert das Existenz- und Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser und rückt die Gründung eines souveränen palästinensischen Staates in weite Ferne. Diese ist aber existentiell für einen dauerhaften und nachhaltigen Frieden im Nahen Osten.

Die internationale Völkergemeinschaft ist aufgefordert, alle Anstrengungen zu unternehmen, dass internationales Völkerrecht für den Nahen Osten wieder zur Geltung gebracht wird. Jedem Land, welches dieses Ziel verfolgt und sich als Vermittler hierfür einbringt, gebührt unsere uneingeschränkte Solidarität.

Wir sind überzeugt, dass der von den arabischen Völkern eingeschlagene Weg der Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit unumkehrbar und auch durch diesen Krieg nicht zu stoppen ist.

Wir appellieren an alle Religionsgemeinschaften dafür Sorge zu tragen, dass die Prinzipien und die Ethik aller Offenbarungsreligionen – Judentum, Christentum und Islam - nicht zum Spielball makabrer Machtpolitik wird. Die Religionsgemeinschaften müssen sich gegenüber der Instrumentalisierung durch die Politik vehementer und viel lauter zur Wehr setzen, indem ihre Anführer zur Versöhnung anstatt zur Rache aufrufen, und Frieden statt Gewalt vorleben.

Wir beten für einen gerechten dauerhaften Frieden im Nahen Osten und rufen alle Religionsgemeinschaften in Deutschland auf, diese Bittgebete zu teilen: Die Waffen müssen schweigen, die Stimme der Vernunft und der Menschlichkeit Oberhand gewinnen; das Recht des Stärkeren darf niemals Prinzip der Politik werden.

Wir hoffen auch auf mehr Verständnis für dieses Anliegen in der Öffentlichkeit  und eine faire Berichterstattung in den Medien.

Köln, 19.11.12





Suche:

 

ZMD in den Medien

Suchen Sie nach dem Zentralrat bei news.google

Stellengesuch ZMD Büro Köln

Sekretär(in) für die Verwaltung des Kölner Büros des Zentralrat der Muslime in Deutschland gesucht (Halbtagsstelle). Sie sprechen deutsch, englisch und türkisch oder arabisch. Sie sind zuverlässig, stressfähig und können sich und Ihre Aufgaben gut organisieren. Sie suchen eine sinnvolle Tätigkeit zur Unterstützung des Islam in Deutschland und Europa. Bewerbung bitte per Mail an sekretariat@zentralrat.de

Sterbehilfe im Islam


Organspende


Organ- und Gewebespende aus islamischer Sicht – Von M.Z.S. Halabi

Islamische Charta

Islamische Charta
Grundsatzerklärung des
Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) zur Beziehung der Muslime zum Staat und zur Gesellschaft.


Jetzt auch auf Englisch erhältlich - From now on available in English:
Islamic Charta in English

Islamische Charta auf französisch:
Charte Islamique

Islamische Charta auf türkisch: Islami Karta

Der Lehrplan (islamischer Religionsunterricht) des ZMD

- beim Sekretariat des ZMD für einen Unkostenbeitrag von 10 EUR (beizulegen in Briefmarken) bestellbar.

Copyright zentralrat.de - Impressum