Vorstand und Beirat
Mitglieder
Ausschüsse und Beauftragte
Pressemitteilungen
Satzung
Selbstdarstellung
ZMD Archiv
Tag der offenen Moschee
Kontakt

Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.


Druckversion

Montag, 07.06.2010

06.06.10 Zuviel bürokratische Hürden für islamkonforme Finanzdienstleistung? - Ernst & Young-Stellungnahme im Auftrag des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD)



Ernst & Young, EMEIA Financial Services Tax hat auf Anfrage des Zentralrats der Muslime in Deutschland eine Stellungnahme bezüglich der steuerlichen Beurteilung ausgewählter Islamic Finance-Vertragsmodelle verfasst.

Unmittelbarer Anlass der von Ernst & Young erstellten steuerlichen Beurteilung ausgewählter Islamic Finance-Vertragsmodelle war die am 19. Oktober 2009 von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Frankfurt ausgerichtete „Conference on Islamic Finance“. Diese Konferenz sollte erklärtermaßen ein Auftakt für die Schaffung eines regulatorischen Rahmens für islamische Finanzierungen in Deutschland darstellen mit dem Ziel, der muslimischen Bevölkerung in Deutschland zukünftig Finanzprodukte anbieten zu können, die ihren religiösen Vorschriften entsprechen.

Zwar hinkt Deutschland im Bereich Islamic Finance noch deutlich hinter anderen europäischen Ländern wie Großbritannien und Frankreich hinterher. Das Potenzial ist jedoch auch hier unstreitig vorhanden.

Christian Malisius und Dr. Leila Momen von Ernst & Young fassen ein wichtiges Ergebnis ihrer Stellungnahme für den ZMD zusammen: „Wir halten es für sachgerecht, fremdkapitalbasierte islamische Vertragsgestaltungen auch ertragsteuerlich wie Fremdkapital zu behandeln. Damit wäre vor allem die steuerliche Abzugsfähigkeit der Finanzierungsaufwendungen unter Beachtung der Regelungen zur Zinsschranke gewährleistet. Allerdings werden Privatkunden bei der Finanzierung mobiler Wirtschaftsgüter durch solche Verträge zusätzlich mit Umsatzsteuer belastet. Im Vergleich zur konventionellen Finanzierung durch Darlehen bedeutet das einen Nachteil.“

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V. (ZMD) geht davon aus, dass Islamic Finance-Produkte sowohl im Bereich des Retailbanking als auch im Bereich des Corporate Banking zukünftig auch für den deutschen Markt Bedeutung erlangen werden, wenn sie durch eine (deutsche) islamische Bank, die ausschließlich shari’akonkorme Geschäfte tätigt, oder eine (deutsche) konventionelle Bank, die neben dem konventionellen Bankgeschäft shari’akonforme Finanzierungs- und Anlageprodukte offeriert, angeboten werden. Mit der Vergabe einer Teilbanklizenz an eine islamische Bank und dem Start eines islamischen Mischfonds bestehen bereits erste Ansätze dafür, dass Islamic Finance auch in Deutschland Fuß fassen kann und wird.

Hierzu ist neben (weiteren) regulatorischen Maßnahmen die Formulierung und ersten Klärung rechtlicher und steuerlicher Fragen von enormer Bedeutung. Die vom ZMD bei Ernst & Young angefragte steuerliche Beurteilung einiger ausgewählter shari’akonformer Finanzierungsprodukte im Bereich des Retailbanking und im Bereich des Corporate Banking dient der Formulierung und ersten Klärung dieser Fragen. Im Fokus der von Ernst & Young erstellten Stellungnahme standen dabei fremdkapitalbasierte Finanzierungsprodukte im Allgemeinen sowie Produkte im Bereich der privaten und gewerblichen Bau- bzw. Immobilienfinanzierung im Speziellen.



Suche:

 

ZMD in den Medien

Suchen Sie nach dem Zentralrat bei news.google

Stellengesuch ZMD Büro Köln

Sekretär(in) für die Verwaltung des Kölner Büros des Zentralrat der Muslime in Deutschland gesucht (Halbtagsstelle). Sie sprechen deutsch, englisch und türkisch oder arabisch. Sie sind zuverlässig, stressfähig und können sich und Ihre Aufgaben gut organisieren. Sie suchen eine sinnvolle Tätigkeit zur Unterstützung des Islam in Deutschland und Europa. Bewerbung bitte per Mail an sekretariat@zentralrat.de

Sterbehilfe im Islam


Organspende


Organ- und Gewebespende aus islamischer Sicht – Von M.Z.S. Halabi

Islamische Charta

Islamische Charta
Grundsatzerklärung des
Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) zur Beziehung der Muslime zum Staat und zur Gesellschaft.


Jetzt auch auf Englisch erhältlich - From now on available in English:
Islamic Charta in English

Islamische Charta auf französisch:
Charte Islamique

Islamische Charta auf türkisch: Islami Karta

Der Lehrplan (islamischer Religionsunterricht) des ZMD

- beim Sekretariat des ZMD für einen Unkostenbeitrag von 10 EUR (beizulegen in Briefmarken) bestellbar.

Copyright zentralrat.de - Impressum