Vorstand und Beirat
Mitglieder
Ausschüsse und Beauftragte
Pressemitteilungen
Satzung
Selbstdarstellung
ZMD Archiv
Tag der offenen Moschee
Kontakt

Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.


Druckversion

Dienstag, 17.03.2009

17.03.09 Zentralrat der Muslime war zum 4. Mal Konferenzteilnehmer des Obersten Rat für Islamische Angelegenheiten in Kairo/Ägypten



Kairo - Unter der Schirmherrschaft von Ägyptens Präsident Husni Mubarak und den Ehren-Vorsitz Großscheich der Al-Azhar, Prof. Dr. Muhammad Sayyid Tantawi organisierte Prof. Dr. Mahmud Hamdi Zaqzug, Minister der "Al-'Awqāf und Leiter des Obersten Rates für Islamische Angelegenheiten die 21. Islam-Jahreskonferenz in Ägypten.


Konferenz in Kairo des Obersten Rates für Islamische Angelegenheiten

Über 400 Gelehrte, Wissenschaftler und Vertreter Nichtregierungsorganisationen aus über 80 Länder nahmen an der jährlich ausgerichteten Islamkonferenz in Kairo teil, darunter auch der Zentralrat der Muslimen in Deutschland, wo sein Generalsekretär Aiman A. Mazyek seit bereits vier Jahren Konferenzteilnehmer ist.



Aiman A. Mazyek, Generalsekretär des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) auf der Konferenz Oberster Rat für Islamische Angelegenheiten in Kairo


Über 25 Minister für islamische Angelegenheiten waren mit Redebeiträgen beteiligt, darunter u.a. der saudische, türkische und jordanische. Aus Europa und Amerika kamen rund 30 Vertreter islamischen Organisationen.

Premierminister Ahmad Natif verlass die Eröffnungsrede des Staatspräsidenten der 21. Konferenz, die sich Thema „Erneuerung des islamischen Denkens“ beschäftigte.
Darin mahnte er, dass die Bemühungen zur Erneuerung des islamischen Denkens nicht nachlassen darf, denn dieses „Denken ist der erste Schritt zur Verbesserung der Gegebenheiten und trägt entscheidend zu positivem Veränderung der jeweiligen Umwelt bei“.

In die ähnliche Kerbe schlug der Ägyptens Mufti Sayyid Tantawi. „Die Erneurung des islamischen Denkens ist selbstverständlich und höchstwillkommen“. Dabei legt der Großscheich erheblichen Wert darauf, dass dies „im Dienst der Menschheit geschieht“.

Verschiede Grußreden folgten, u.a. auch traditionell vom obersten christlichen Vertreter Ägyptens der Papst Shenouda III., dem obersten Geistlichen der ägyptischen koptischen Kirche.

Ehrengast war diesmal der Generalsekretär der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC), Ekmeleddin Ihsanoglu. Prof. Ihsanoglu, der türkischer Abstammung ist, ging in seine Rede explizit auf die Muslime im Westen ein.

Wiederholt warnte er Europa vor dem neuen Rassismus: die Islamfeindlichkeit. Dieses gefährliche Phänomen muss genommen werden. Der OIC-Generalsekretär und die islamischen Länder beobachten „mit Sorge die verstärkten persönlichen Übergriffe auf Muslime und deren Einrichtungen, wie Moscheen oder Schulen“. Ihsanoglu beklagte die Diskriminierungen kopftuchtragender Muslimas und die zunehmenden Islamfeindlichkeit in der Öffentlichkeit und in den Medien. Er appellierte an die Adresse der Muslime, bei ihren Bemühungen um Versöhnung und Dialog nicht nachzulassen.

Dank verschiedener Banquets und kleineren Parallelpanels des Minister der "Al-Awquaf" Mahmud Hamdi Zaqzouk gab es genügend Zeit für die Teilnehmer in Einzelgesprächen sich auszutauschen und die Themen des Plenums zu vertiefen.
Traditionell schloss die Konferenz mit Einladung des Staatspräsidenten zur offiziellen staatlichen Feierlichkeiten des Prophetentages ab.


Prof. Dr. Mahmud Hamdi Zaqzouk , Minister der "Al-'Awqāf Mahmud; Cheich/ Saleh Ben Abdel-Aziz Aal-el-Scheich, Saudie-Arabiens Minister für Islamische Angelegenheiten und Großscheich der Al-Azhar Prof. Dr. Muhammad Sayyid Tantawi(von links nach rechts)


Großscheich der Al-Azhar empfängt eine Delegation des Vatikans auf der Konferenz in Kairo




Suche:

 

ZMD in den Medien

Suchen Sie nach dem Zentralrat bei news.google

Stellengesuch ZMD Büro Köln

Sekretär(in) für die Verwaltung des Kölner Büros des Zentralrat der Muslime in Deutschland gesucht (Halbtagsstelle). Sie sprechen deutsch, englisch und türkisch oder arabisch. Sie sind zuverlässig, stressfähig und können sich und Ihre Aufgaben gut organisieren. Sie suchen eine sinnvolle Tätigkeit zur Unterstützung des Islam in Deutschland und Europa. Bewerbung bitte per Mail an sekretariat@zentralrat.de

Sterbehilfe im Islam


Organspende


Organ- und Gewebespende aus islamischer Sicht – Von M.Z.S. Halabi

Islamische Charta

Islamische Charta
Grundsatzerklärung des
Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) zur Beziehung der Muslime zum Staat und zur Gesellschaft.


Jetzt auch auf Englisch erhältlich - From now on available in English:
Islamic Charta in English

Islamische Charta auf französisch:
Charte Islamique

Islamische Charta auf türkisch: Islami Karta

Der Lehrplan (islamischer Religionsunterricht) des ZMD

- beim Sekretariat des ZMD für einen Unkostenbeitrag von 10 EUR (beizulegen in Briefmarken) bestellbar.

Copyright zentralrat.de - Impressum