Vorstand und Beirat
Mitglieder
Ausschüsse und Beauftragte
Landesverbände
Pressemitteilungen
Satzung
Selbstdarstellung
ZMD Archiv
Tag der offenen Moschee
Kontakt

Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.


Druckversion

Mittwoch, 30.04.2008

01.05.08 Ayyub Axel Köhler: Muslime fordert Anerkennung als Religionsgemeinschaft (EPD-Meldung)



Osnabrück (epd). Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Ayyub Axel Köhler, hat die Politik aufgefordert, den Koordinierungsrat der Muslime als Religionsgemeinschaft anzuerkennen. Der Koordinierungsrat vertrete die vier großen islamischen Dachverbände und bis zu 85 Prozent der Moscheegemeinden, sagte er am Dienstagabend in Osnabrück. Damit seien aus seiner Sicht die Vorleistungen erfüllt. Eine persönliche Mitgliedschaft, wie sie bei den christlichen Kirchen durch die Taufe gegeben sei und wie sie von vielen Politikern gefordert werde, könnten die Muslime allerdings nicht anbieten.

Köhler forderte die Bundesregierung zum Umdenken auf. Es sei falsch, wenn sie sich ihre Gesprächspartner nach eigenen Vorstellungen zusammenstellen wolle. Der Zentralrat der Muslime stehe zum Grundgesetz, auch weil darin der Staat zu größtmöglicher weltanschaulicher Neutralität verpflichtet werde. "Wir halten das Grundgesetz sogar für einen Exportschlager", betonte Köhler während des Osnabrücker Friedensgesprächs zum Verhältnis von Staat und Religionen.

Der Sekretär der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Hans Langendörfer, sprach sich wie Köhler für eine baldige Einführung eines islamischen Religionsunterrichts an deutschen Schulen aus. Beide betonten bei der Veranstaltung, dass der Unterricht in deutscher Sprache und unter staatlicher Aufsicht erteilt werden müsse. "Damit es Demagogen nicht gelingt, Menschen für sich zu gewinnen", sagte Köhler.

Langendörfer betonte darüber hinaus, dass es das gute Recht der islamischen Gemeinschaften sei, Moscheen zu bauen: "Denn die Religionsfreiheit ist kein Zugeständnis, sondern sie ist theologisch und menschenrechtlich geboten." Allerdings müsse es dabei ein Maximum an Transparenz geben. Denn die Behinderung christlicher Religionsausübung in muslimischen Staaten mache vielen Angst und untergrabe das in Deutschland aufgebaute Vertrauen.


Suche:

 


Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist Montag der 28. Juli 2014

Gott, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle

Ramadancheckliste 2014

Aus der Finsternis in das Licht: Die Kadr-Nacht

25 Fragen zum Fasten im Ramadan

Wie ein guter Freund: Fastenmonat Ramadan

Von einer Nacht, die besser ist als tausend Monate
Jetzt Spenden!


ZMD in den Medien

Suchen Sie nach dem Zentralrat bei news.google

Sterbehilfe im Islam


Organspende


Organ- und Gewebespende aus islamischer Sicht – Von M.Z.S. Halabi

Islamische Charta

Islamische Charta
Grundsatzerklärung des
Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) zur Beziehung der Muslime zum Staat und zur Gesellschaft.


Jetzt auch auf Englisch erhältlich - From now on available in English:
Islamic Charta in English

Islamische Charta auf französisch:
Charte Islamique

Islamische Charta auf türkisch: Islami Karta

Der Lehrplan (islamischer Religionsunterricht) des ZMD

- beim Sekretariat des ZMD für einen Unkostenbeitrag von 10 EUR (beizulegen in Briefmarken) bestellbar.

Copyright zentralrat.de - Impressum