zentralrat.de - Druckdokument - Druckdatum: Mittwoch, 18.10.17
http://www.zentralrat.de/28789.php


zentralrat.de - Alle Rechte vorbehalten

Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.

Dienstag, 16.05.2017


15.05.2017 Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau besucht am 12. Mai 2017 Vorsitzenden des ZMD Aiman Mazyek in Berlin und bekundet Solidarität, nachdem bekannt wurde, dass der ZMD auf der "Todesliste" von Franco A. steht



Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau, die Bundestagsabgeordnete Christine Buchholz (LINKE) und Hakan Tas, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhaus, haben am Freitag, den 12. Mai 2017 in Berlin das Büro des Vorsitzenden des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) Aiman Mazyek besucht. Sie bekunden damit ihre Solidarität und Unterstützung, nachdem bekannt wurde, dass der ZMD ebenso auf der „Todesliste“ des Bundeswehroffiziers Franco A. und weiteren Verdächtigten stand.

Dazu sagte Aiman Mazyek vergangene Woche: „Heute darf ich zunächst die herzlichen und warmen Grüße unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übermitteln, die mir aufgetragen haben, Ihnen, Frau Bundestagsvizepräsidentin Pau, dafür ausdrücklich zu danken, dass Sie uns so schnell nach Bekanntwerden erneuter konkreter Drohungen und Gefahren aufsuchen, um sich direkt ein Bild über diese prekäre Lage zu machen“. Danach las Mazyek einen erschütternden Brief einer ZMD-Mitarbeiterin vor, den sie ihm in den letzten Tagen übersandte und in dem sie ihre Angst auf Grund der derzeitigen Gefahrenlage beschrieb.

Die Geschäftsstellen, Mitarbeiter des ZMD und seine Repräsentanten sind seit längerem immer wieder Opfer von konkreten Terrordrohungen und Mordaufrufen. Durch den Besuch macht die Politikerin Pau deutlich, dass zum Schutz und für die Sicherheit der Opfer solcher Ereignisse endlich etwas getan werden muss: „Haben wir nicht gelernt aus den NSU-Vorkommnissen?“, fragte die Bundestagsvizepräsidentin und kündigte an, dass sie in der kommenden Woche diese Themen in den Bundestag tragen will.

„Ich habe meine Untersuchungen zum NSU-Nazi-Mord-Komplex immer auch mit Blick auf die Gegenwart geführt. Denn niemand kann ausschließen, dass nicht längst neue Terrorbanden unterwegs sind. Das scheint unter dem Dach der Bundeswehr nun offenbar der Fall zu sein. Und noch eine Parallele drängt sich auf. Wieder kümmert sich kaum jemand um die möglichen oder tatsächlichen Opfer, jedenfalls nicht von Staats wegen. Mir geht es um beide Ebenen. Zum einen wird aus politisch-rassistischen Gründen das Leben von Menschen bedroht. Und zugleich werden Verfassungsgrundsätze, wie das auf freie Meinungsäußerung und die Freiheit des Glaubens attackiert. Der Zentralrat der Muslime und die Amadeu-Antonio-Stiftung zählen zu den offenbar auserwählten Terrorzielen. Sie brauchen Zuspruch und Schutz.“ sagte Pau abschließend.

Berlin, 15.05.2017