Vorstand und Beirat
Mitglieder
Ausschüsse und Beauftragte
Landesverbände
Pressemitteilungen
Satzung
Selbstdarstellung
ZMD Archiv
Tag der offenen Moschee
Kontakt

Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.


Druckversion

Freitag, 31.08.2001

Schwarzer Tag für die Religionsfreiheit in Deutschland

Armut und Unterentwicklung ein entscheidender Nährboden für den internationalen Terrorismus - Umstrittene Rede zur Eröffnung der Sicherheitskonferenz in München hier in voller Länge

Wieder einmal hat ein deutsches Gericht wesentliche Grundrechte anderen Zielen hintangestellt. Das Land Baden-Württemberg hatte der muslimischen Lehrerin Fereshta Ludin die Übername in den Schuldienst verweigert, mit der Begründung, sie verletze durch das Tragen ihres Kopftuches die Neutralitätspflicht einer Lehrkraft. Fereshta Ludin hatte gegen diese Entscheidung auf Einstellung geklagt und in erster Instanz verloren. Nun schlossen sich die Richter des 4. Senats des Verwaltungsgerichtshofes in der 2. Instanz am 26.6.2001 auch der Rechtsauffassung der Landesregierung an. Indirekt wird so ein Berufsverbot für praktizierende Muslimas im öffentlichen Dienst als Beamte eingeführt.

Das Urteil hat fatale Weise auch Signalwirkung auf alle anderen Bereiche des gesellschaftlichen Lebens: es ermutigt zu weiteren Diskriminierungen nicht nur durch Staat und Verwaltung, sondern auch im Wirtschaftsleben, Parteien und Verbänden. Es bleibt zu hoffen, dass ein Antidiskriminierungsgesetz dieser Entwicklung unmissverständlich und eindeutig einen Riegel vorschiebt.

Das Urteil wirkt darüber hinaus auch kontraproduktiv auf die Integration von ausländischen Mitbürgern islamischen Glaubens und beschädigt zusätzlich den Ruf Deutschlands im Ausland, der sowieso schon wegen der wachsenden Fremdenfeindlichkeit gelitten hat.

Der ZMD tritt für ein weltoffenes, modernes Deutschland ein, das ein Beispiel in der Welt für ein friedliches Miteinander der Religionen und den Respekt vor den Glaubensüberzeugungen anderer setzen soll. Unsere Verfassung bietet dafür die besten Voraussetzungen.



Suche:

 


Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist Montag der 28. Juli 2014

Gott, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle

Ramadancheckliste 2014

Aus der Finsternis in das Licht: Die Kadr-Nacht

25 Fragen zum Fasten im Ramadan

Wie ein guter Freund: Fastenmonat Ramadan

Von einer Nacht, die besser ist als tausend Monate
Jetzt Spenden!


ZMD in den Medien

Suchen Sie nach dem Zentralrat bei news.google

Sterbehilfe im Islam


Organspende


Organ- und Gewebespende aus islamischer Sicht – Von M.Z.S. Halabi

Islamische Charta

Islamische Charta
Grundsatzerklärung des
Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) zur Beziehung der Muslime zum Staat und zur Gesellschaft.


Jetzt auch auf Englisch erhältlich - From now on available in English:
Islamic Charta in English

Islamische Charta auf französisch:
Charte Islamique

Islamische Charta auf türkisch: Islami Karta

Der Lehrplan (islamischer Religionsunterricht) des ZMD

- beim Sekretariat des ZMD für einen Unkostenbeitrag von 10 EUR (beizulegen in Briefmarken) bestellbar.

Copyright zentralrat.de - Impressum