Vorstand und Beirat
Mitglieder
Ausschüsse und Beauftragte
Landesverbände
Pressemitteilungen
Satzung
Selbstdarstellung
ZMD Archiv
Tag der offenen Moschee
Kontakt

Druckversion




Lebenslauf Wilfried A. Hofmann

Wilfried A. Hofmann wurde am 06. 07. 1931 in Aschaffenburg geboren. Nach dortigem Abitur begann er sein Studium am UNION College in Schenectady, New York (1950-51).

Anschließend studierte er deutsches Recht von 1951-1958 in München (1. und 2. Staatsexamen, Promotion sowie Assistenz für Zivilprozeßrecht) und amerikanisches Recht an der

Harvard Law School in Cambridge, Massachusetts (LL.M. , 1959-1961). Dort heiratete er Elizabeth Ann Griffeth (+ 1975), Mutter seines Sohnes John Chaské Alexander (* 1963).

Von 1954-1980 war Hofmann Ballettkritiker der Fachzeitschriften Das Tanzarchiv (Köln), Ballet Today (London) und Dance News (New York); 1971- 1973 fungierte er als Dozent für

Ballettgeschichte und Ästhetik am Kölner Institut für Bühnentanz.

Von 1961-1994 arbeitete Hofmann im deutschen Auswärtigen Dienst, u.a.während des Unabhängigkeitskriegs in Algier (1961-1962), als Leiter des Referats "NATO und Verteidi-

gung" im Auswärtigen Amt, (1979-1983), als Informationsdirektor der NATO in Brüssel (1983-1987) sowie als deutscher Botschafter in Algerien (1987-1990) und Marokko (1990-1994).

1980 wurde Hofmann (sunnitischer) Muslim. 1992 und 2003 führte er die große Pilgerfahrt (al-hadsch) nach Mekka und die kleine Pilgerfahrt (al-umrah) seit 1982 siebenmal aus. Er

ist Mitglied folgender Institutionen:

* Zentralrat der Muslime in Deutschland (Beirat) in Köln;

* Königliches Aal al-Bayt Institut für islamisches Denken in ´Amman (seit 1994);

* Schari´ah-Rat der Bosna Bank International in Sarajevo (bis 2009);

* Forschungsinstitut der Internationalen Islamischen Universität in Islamabad (Pakistan)

* Hamdard Islamicus (Zeitschrift) in Karachi (Beirat seit 2010).

Hofmann hat Bücher in arabisch, bosnisch, englisch, französisch, malayalam, russisch, türkisch und ungarisch veröffentlicht, darunter Tagebuch eines deutschen Muslims; Der Islam

als Alternative; Reise nach Mekka; Islam 2000; Der Islam im 3. Jahrtausend; Islam; Koran; Den Islam verstehen.

Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes sowie der höchsten an Ausländer vergebenen Orden von Marokko, Ägypten und Jordanien.

Suche:

 


Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist Montag der 28. Juli 2014

Gott, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle

Ramadancheckliste 2014

Aus der Finsternis in das Licht: Die Kadr-Nacht

25 Fragen zum Fasten im Ramadan

Wie ein guter Freund: Fastenmonat Ramadan

Von einer Nacht, die besser ist als tausend Monate
Jetzt Spenden!


ZMD in den Medien

Suchen Sie nach dem Zentralrat bei news.google

Sterbehilfe im Islam


Organspende


Organ- und Gewebespende aus islamischer Sicht – Von M.Z.S. Halabi

Islamische Charta

Islamische Charta
Grundsatzerklärung des
Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) zur Beziehung der Muslime zum Staat und zur Gesellschaft.


Jetzt auch auf Englisch erhältlich - From now on available in English:
Islamic Charta in English

Islamische Charta auf französisch:
Charte Islamique

Islamische Charta auf türkisch: Islami Karta

Der Lehrplan (islamischer Religionsunterricht) des ZMD

- beim Sekretariat des ZMD für einen Unkostenbeitrag von 10 EUR (beizulegen in Briefmarken) bestellbar.

Copyright zentralrat.de - Impressum