zentralrat.de - Druckdokument - Druckdatum: Donnerstag, 24.07.14
http://www.zentralrat.de/11350.php


zentralrat.de - Alle Rechte vorbehalten

Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.

Montag, 05.01.2009


05.01.09 Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) ruft zur sofortigen Beendigung der Kämpfe im Nahen Osten auf



Der ZMD ist erschüttert über die unverhältnismäßige Eskalation der Gewalt im Gazastreifen. Wir fordern die sofortige Beendigung aller Kampfhandlungen und sofortige Aufnahme von Verhandlungen aller Beteiligten des Konfliktes, damit dem Blutvergießen ein Ende bereitet wird. Unser Mitgefühl ist bei den unvorstellbar leidenden Opfern. Humanitäre und medizinische Hilfe der Kriegsopfer darf auch aus kriegstaktischen Erwägungen nicht behindert werden.

Die politischen Mächte in der Welt fordern wir auf, endlich einzuschreiten und dem täglichen Töten nicht tatenlos zuzusehen und endlich eine für alle Seiten befriedigende Lösung des Nahostkonflikts herbeizuführen unter der Voraussetzung des Verzichts auf Besatzung, Belagerung, Gewalttätigkeiten und Provokationen, Terror und Unmenschlichkeiten. Das Völkerrecht und die Selbstbestimmung der Völker muss durchgesetzt werden. Wir fordern die Bundesregierung und die EU auf, ihren politischen Einfluss für einen dauerhaften Frieden im Nahen Osten auszuüben.

Lasst uns in Deutschland eine Allianz unter den Religionsgemeinschaften – insbesondere unter Juden, Christen und Muslimen bilden und uns gemeinsam für den Frieden, die Gerechtigkeit und ein zivilisiertes Zusammenleben der Völker im Nahen Osten einsetzen! Unsere Religionen verpflichten uns dazu. Lassen wir uns nicht zu gegenseitigen Hass hinreißen, sondern den Hass niederreißen! Jeder solle in seiner Gemeinschaft die Scharfmacher und Demagogen niederhalten! Lasst die Waffen schweigen und dem Wort das Gewicht geben und sagen: Krieg wird, wie die bisherigen Kriege gezeigt haben, keine Lösung bringen! Unterstützen wir die friedensstiftenden Kräfte auf beiden Seiten! Jeder tue sein Bestes für den Frieden! Beten und arbeiten wir gemeinsam für Frieden, Menschlichkeit und Gerechtigkeit im Nahen Osten wie auch in allen Konfliktherden in der Welt!

Köln, 05.01.09